Was tun gegen Mietnomaden?

Immobilien-Experte René Reuschenbach mit hilfreichen Tipps für Vermieter
Kurzfassung: Mietnomaden bereiten Vermietern nach wie vor Kopfzerbrechen. Denn nach dem Ausbleiben der Mietzahlung kann es mehrere Monate dauern, bis ein Vermieter sein Recht auf Räumung durchgesetzt hat und die oftmals schweren finanziellen Folgen tragen muss. Zu dem Mietausfall kommen oft noch die Kosten für Anwalt, Gericht, Räumung durch Gerichtsvollzieher und Lagerung der Möbel. Immobilienexperte René Reuschenbach ist mit der Problematik vertraut und gibt Vermietern wertvolle Praxistipps.
Was tun gegen Mietnomaden? René Reuschenbach
[WAV Immobilien Reuschenbach GmbH IVD - 22.08.2012] Laut der Eigentümerschutzgemeinschaft Haus & Grund Deutschland ist der Mietbetrug für Hauseigentümer noch immer ein gravierendes Problem. Zwar wurde eine neue Rechtsgrundlage zum Schutz von Vermietern von der Politik auf den Weg gebracht, jedoch fühlen diese sich aufgrund der fehlenden Handlungsmöglichkeiten oft allein gelassen. Vor diesem Hintergrund gibt Immobilienberater René Reuschenbach wertvolle Tipps, wie man Betrugsfälle frühzeitig erkennen und später handlungsfähig bleiben kann.

Der erste Eindruck kann täuschen

"Mietbetrüger nutzen oft die Unerfahrenheit von privaten Immobilienvermietern aus. Sie agieren insbesondere beim ersten Besichtigungstermin äußerst geschickt, sind redegewandt und fahren z.B. mit einem (geliehenen) teuren Auto vor", erklärt René Reuschenbach. "Vermieter sollten sich hiervon nicht täuschen lassen und ohne Scheu Fragen zu Einkommen, Familienstand und Arbeitgeber stellen. Auch Gehaltsabrechnungen und eine Schufa-Auskunft können ohne Bedenken vor Vertragsverhandlung angefordert werden."

Betrug entlarvt? Dann richtig kündigen!

"Haben Sie einen Mietbetrug festgestellt, gilt es keine Zeit zu verlieren! Daher sollten Sie in Ihrer fristlosen Kündigung einer Fortsetzung des Mietverhältnisses nach Festsetzung des Räumungstermins widersprechen. Außerdem ist es wichtig, neben der fristlosen Kündigung ebenfalls eine ordentliche Kündigung auszusprechen. So vermeiden Sie, dass ihr Mieter während des Prozesses seine Schulden begleicht und somit wieder einziehen darf", so Reuschenbach weiter.

Sie haben Fragen zum Thema Mietbetrug in Bornheim, Brühl oder Wesseling? Gerne steht Ihnen Immobilienexperte René Reuschenbach zur Verfügung. Darüber hinaus erhalten Sie weitere Informationen zu den Themen "Immobilien Brühl", "Immobilien Wesseling" und "Wohnung mieten Wesseling" unter www.wav-immo.de.
Weitere Informationen
WAV Immobilien Reuschenbach GmbH IVD
Die WAV Immobilien Reuschenbach GmbH wurde 1982 gegründet und hat Niederlassungen in Bornheim, Brühl und Wesseling. Das Haupttätigkeitsfeld liegt in dem Verkauf und der Vermietung von Wohnimmobilien und Kapitalanlagen. Das Unternehmen ist Mitglied der Westdeutschen und Kölner Immobilienbörse sowie dem Immobilienverband Deutschland und unterstreicht dadurch seinen hohen Anspruch an Beratungsqualität und Seriosität.
WAV Immobilien Reuschenbach GmbH IVD, Herr René Reuschenbach
Am Zidderwald 3, 53332 Bornheim, Deutschland
Tel.: 02227-909284; http://www.wav-immo.de
Weitere Meldungen dieses Unternehmens
13.11.2012  365 Tage in Wesseling
Erfolgreiche Pressearbeit eBook
Pressearbeit
Eine Pflichtlektüre für mehr Sichtbarkeit durch Pressemitteilungen.
Pressekontakt Frau Christiane Schulze

BigSky PR e.K.
Münsters Gäßchen 16
51375 Leverkusen
Deutschland

E-Mail:
Web:
Tel:
0214 7079511
Fax:
0214 7079512
Drucken Weiterempfehlen PDF
Schlagworte
Permanentlinks https://www.prmaximus.de/57395

https://www.prmaximus.de/pressefach/wav-immobilien-reuschenbach-gmbh-ivd-pressefach.html
Die Pressemeldung "Was tun gegen Mietnomaden?" unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors. Autor der Pressemeldung "Was tun gegen Mietnomaden?" ist WAV Immobilien Reuschenbach GmbH IVD, vertreten durch René Reuschenbach.