18.03.2015 10:00 Uhr in Wirtschaft & Finanzen von Mynewsdesk

Griechenlands Antwort auf Schäuble, Merkel & Co.

Kurzfassung: (Mynewsdesk) Die Deutschen betonen in sämtlichen deutschen Nachrichenkanälen immer, dass sie die Griechen neuerdings nicht verstehen können! Hier die griechische Antwort auf das deutsche Unverständnis! Viele werden diese Antwort wieder nicht verstehen! Sie ist ja auf Griechisch!


Deutschland, Schäuble, Merkel, Troika, Billigpresse, & Co!

Man kann es nicht mehr hören! Deutsches Steuerzahlergeld, die vorbildlich harte Haltung des Herrn Dr. Schäuble, die unbeugsame Frau Dr. ...
[Mynewsdesk - 18.03.2015] (Mynewsdesk) Die Deutschen betonen in sämtlichen deutschen Nachrichenkanälen immer, dass sie die Griechen neuerdings nicht verstehen können! Hier die griechische Antwort auf das deutsche Unverständnis! Viele werden diese Antwort wieder nicht verstehen! Sie ist ja auf Griechisch!


Deutschland, Schäuble, Merkel, Troika, Billigpresse, & Co!

Man kann es nicht mehr hören! Deutsches Steuerzahlergeld, die vorbildlich harte Haltung des Herrn Dr. Schäuble, die unbeugsame Frau Dr. Merkel, die wichtige Arbeit der Troika, die deutsche Leitkultur, das Abendland und seine unverstandenen politischen Gefühle, Griechenlands unverschämte Forderungen für Reparationszahlungen, die fehlende Krawatte des Herrn Tsipras, der Stinkefinger des Herrn Varoufakis, bla bla bla. Hatten wir solche fragwürdige Meinungsdurchsetzungen über den seriösen deutschen Journalismus nicht schon mal? Wer erinnert sich noch? Wie ging die Medienpresse mit einer der schillerndsten und sympathischsten politischen Persönlichkeiten, die Deutschland je hatte, um? Ja, richtig, der ehemalige Bundespräsident, Herr Dr. Christian Wulff, ist gemeint! Die deutschen Medien hatten wochenlang nichts anderes zu berichten, und repräsentierten an seiner statt Deutschland in der Weltöffentlichkeit unrühmlich und billig. Selbst die Frau des vom Volke gewählten und geliebten Bundespräsidenten wurde in übelster Weise in die unterste soziale Schublade gesteckt, beleidigt, verkauft und verraten! Nach der medialen Hetze im dritten Reich nun neudeutscher Medienhyänismus? Lernt denn Niemand aus der Vergangenheit? Auch Journalisten nicht?

Was ist los? Ist das Adenauers Deutschland? Aus der Asche zum politischen und journalistischen Pöbelphönix Europas mutiert? Schlagzeilenexekutionen wie im Mittelalter Hexenverbrennungen?

Aktuell ist das Thema der Forderungen Griechenlands nach Reparationszahlungen in den Schlagzeilen. Dazu einige Fakten:


Zahlen, Daten, Fakten zu Deutschlands Reparationszahlungen:

Im zweiten Weltkrieg sind 26,2 Millionen Soldaten plus 29 Millionen Zivilisten ums Leben gekommen. (Quelle: Zweiter Weltkrieg nach W. van Mourik „Bilanz des Krieges“, Rotterdam, 1978, zitiert nach Wikipedia). Zusammen macht das 55,2 Millionen Tote.

Die Bundesrepublik zahlte insgesamt 71 Milliarden Euro für das lüsterne Morden im  zweiten Weltkrieg! Quelle: Reparationszahlungen Deutschlands für den zweiten Weltkrieg

Teilen wir nun 71 Milliarden durch 55,2 Millionen macht das eine Entschädigungssumme von gerundet 1.286,23 €Â  für jeden Toten! Soviel, bzw. "sowenig" zu den Reparationszahlungen Deutschlands!

Niemand ist gezwungen "den Griechen" zu verstehen. Wer es dennoch tun möchte, sei es aus Anstand, sei es aus Neugier, gehe zum "Griechen seines Vertrauens", spiele ihm dieses Video (siehe oben) vor und bitte ihn ihm das mal zu übersetzen, was die Dame im Video da singt!

PS: Ach ja, wir erinnern uns: Niemand hatte mal vor eine Mauer zu errichten. Genau so hat Niemand heute vor die Welt an die Banken zu verkaufen! Aber auch hier ist Deutschland gewaltig am Mitmischen!

Hier noch einige wertvolle Faktenlinks zum Nachdenken:

Lobbyisten geschützt im und vom deutschen Bundestag

Macht ohne Kontrolle - Die Troika

Goldman Sachs - Die Schattenregierung

EZB - G30 - die (Un-)Abhängigkeit des Mario Draghi - Goldman Sachs - eine Bank lenkt die Welt

Gregor Gysi: Das ist das Ende der Troika-Diktatur 27.02.2015

Dirk Müller über Griechenland, falsche Währung, verheimlichte Bodenschätze, Eurobonds

Dirk Müller: Wir werden von den USA in den 3. Weltkrieg getrieben






Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Euronetwork Andreas Manoussos.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/y5ih3p

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/politik/griechenlands-antwort-auf-schaeuble-merkel-co-38787

=== Griechenlands Antwort auf Schäuble, Merkel & Co. (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/nv3dxc

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/griechenlands-antwort-auf-schaeuble-merkel-co
Weitere Informationen
Mynewsdesk
Euronetwork

Andreas Manoussos

Blumenstr. 6

39122 Magdeburg

info@euronetwork.de

www.euronetwork.de

Tel.: 0391-5566051
Mynewsdesk, Herr Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße -14 12, 10969 Berlin, -
Tel.: -; http://shortpr.com/y5ih3p
Weitere Meldungen dieses Unternehmens
09.09.2019  Teresas Meistersud
Erfolgreiche Pressearbeit eBook
Pressearbeit
Eine Pflichtlektüre für mehr Sichtbarkeit durch Pressemitteilungen.
Pressekontakt Herr Mynewsdesk Client Services

Mynewsdesk
Ritterstraße -14 12
10969 Berlin
-

E-Mail:
Web:
Tel:
-
Fax:
-
Drucken Weiterempfehlen PDF
Schlagworte
Permanentlinks https://www.prmaximus.de/122674

https://www.prmaximus.de/pressefach/mynewsdesk-pressefach.html
Die Pressemeldung "Griechenlands Antwort auf Schäuble, Merkel & Co." unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors. Autor der Pressemeldung "Griechenlands Antwort auf Schäuble, Merkel & Co." ist Mynewsdesk, vertreten durch Mynewsdesk Client Services.